Suche

Ruine Landskron

Ruine Landskron

Leymen

Ruine Landskron

Ruine Landskron

Leymen

Ruine Landskron

Ruine Landskron

Leymen

Ruine Landskron

Die noch gut erhaltene Ruine Landskron nimmt Sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit und bietet eindrückliche Überreste aus der Ritterzeit. Neben der tollen Burganlage lohnt sich ein Besuch auch wegen der wunderbaren Aussicht.

Vermutlich wurde die Burg im frühen 11. Jahrhundert erbaut und war im Verlauf der Geschichte im Besitz von verschiedenen lokalen Adelsfamilien. Während den napoleonischen Kriegen 1813 wurde sie von österreichischen Truppen erobert und in einem Brand grösstenteils zerstört. 1984 wurde sie vom Verein Pro-Landskron aufgekauft und anschliessend umfassend renoviert. Heute schützen aufwändige Sicherungsmassnahmen die Ruine vor weiterem Verfall.

Die Ruine liegt auf einem Hügel zwischen Leymen (FR) und Flüh (Solothurn, CH).​ Sie liegt unmittelbar auf der Grenze, gehört aber zu Frankreich. Durch ihre erhöhte Lage bietet sich vom Turm aus eine wunderschöne Aussicht ins Elsass, die Vogesen, Schwarzwald und die Rheinebene.

Die Landskron erreicht man gut zu Fuss, sie ist von der Tramstation in Leymen oder Flüh in jeweils etwa einer halben Stunde zu erreichen und die Wege sind markiert. Ein Parkplatz unterhalb der Ruine kann ebenfalls benutzt werden, die letzten Meter zur Ruine muss man allerdings zu Fuss gehen (ca. 5 Minuten).

Die Burg wird durch den französisch-schweizer Verein Pro-Landskron unterhalten. Es sind noch eindrückliche Mauerreste, Türme, Treppen und Innenhöfe zu sehen und Infotafeln geben weitere Auskünfte. Die Landskron ist offen und kostenlos zugänglich und mit Sicherungsmassnamen versehen. Ein Besuch eignet sich für Familien, Senioren, Geschichtsinteressierte, Naturfreunde und viele mehr. Ein Abstecher zur Ruine kann auch bestens mit einer Wanderung in der schönen Umgebung verbunden werden.

Führungen bietet der Verein Pro-Landskron an (Tel. (+41) (0)61 731 24 37 / (0)61 731 24 97 oder +33 389 68 53 40).

Fotos in diesem Eintrag von Heinz Riniker - www.rinifoto.ch

Adresse

Newsletter